Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Im Volkston - Poem by Anton Wildgans

Und willst du, daß wir uns nicht mehr sehn,
So sag' mir doch ade!
Wenn zwischen Menschen Lieb' geschehn,
So kann es nicht wie Wind vergehn,
So schmilzt es nicht wie Schnee.

Der Wind läßt keinen Hauch zurück,
Den Schnee trinkt die Erde ein,
Doch wo verging ein Menschenglück,
Bleibt immer eine Spur zurück,
Die heißt am End': Allein.

Erst eine kleine Narbe nur,
Im Herzen, kaum gespürt;
Doch leicht schon morgen eine Spur,
Die über deiner Seele Flur
Als breite Straße führt.

Sie führt zum Lande Einsamkeit,
Das liegt ganz abgetrennt.
Dort stockt der Schritt, dort steht die Zeit,
Und ob du rufest, weit und breit
Kein Wesen, das dich nennt.

Was dir begegnet, sieht dich an,
Als wärst du längst gewest,
Was du gewollt und was getan,
Dünkt dich wie Traum, dünkt dich wie Wahn,
Den du nicht mehr verstehst.

Dann kann ein Hauch herüberwehn
Dein freundliches Ade,
Denn muß die Liebe auch vergehn,
Du machst sie doch nicht ungeschehn,
Und Weh ist nicht wie Schnee.


Comments about Im Volkston by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]