Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

In ein Fremdenbuch - Poem by Anton Wildgans

Ranken schmiegen sich ans Haus,
Um die Fenster, in die Gitter,
Durch der Espen Laubgezitter
Sieht die Ferne ferner aus.

Sanfte Woge scheint dag Land:
Wiesen, Felder, Bäume, Berge —
Wind darüber, milder Ferge,
Kost die Wellen zarter Hand.

Sommer ist's noch, hoch am Tag,
Doch schon gehen Herbstgerüchte,
Reifens Schimmer über Früchte,
Halm und Zweige neigt Ertrag.

Hast du deinen Träumen so
Ihre Heimat aufgefunden,
Laß dir ihre Quellen munden,
Werde deines Durstes froh!

Furcht' nicht, wenn dir Luft geschieht,
Geist und Seele zu verlernen!
Aug der Erde, nicht von Fernen
Quillt dir Freude, Leid und Lied.


Comments about In ein Fremdenbuch by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]