Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Letzter Wille - Poem by Anton Wildgans

Und wenn ich kalt bin, kleidet mich in Frack
Mit weißen Handschuhn und geknüpfter Binde,
Und zieht mir Schuhe an aus blankem Lack,
Daß ich als Mann von Welt und von Geschmack
Den parkettierten Weg zur Hölle finde.

Ich möchte nämlich nicht, daß drüben man
Sich hämisch denkt: Nun kommt er doch als Büßer -
Was ich getan, hab' ich mir selbst getan,
Und lebte ich als Ludrian,
So will ich sterben nicht als Spießer.

Ferner verbiete ich, daß man ein Kreuz
In meine Hände lege und sie falte.
Dies wäre eine Fratze meinerseits -
Ich will ein Mädchenbild von keuschem Reiz,
Daß ich es fest am stummen Herzen halte.

Denn hab' ich auch auf dieser Erde nie
Mit andern mich als Dirnen abgegeben,
Ich bin Bankrotteur der Phantasie,
und irgendwie
Muß es doch anders sein im andern Leben.

Listen to this poem:

Comments about Letzter Wille by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]