Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Nachtandacht - Poem by Anton Wildgans

Bleicher Mond, du stiller Beter,
Send' mir deiner Andacht Hauch,
Denn wie du im heiligen Äther
Will ich einsam beten auch.

Du allein kannst mich begreifen,
Weil auch du die Sehnsucht kennst,
Andre Bahnen zu durchstreifen,
Wo du Seligkeiten wähnst,

Wo du nicht so fahl und düster
Wandeln müsstest, freudenarm,
In des Nachtwind's Wehgeflüster
Weinen deinen stillen Harm.

Eine Sonne willst du werden,
Die mit ihrem Licht beseelt,
Eine Mutter neuen Erden,
Wo die Sehnsucht nimmer quält.

Doch du musst die Bahn durchstreifen
Als ein bleiches Nachtgespenst —
Darum kannst du mich begreifen,
Weil auch du die Sehnsucht kennst.

Send', du tränenblasser Beter,
Mir von deiner Andacht Hauch;
Denn wie du im heiligen Äther
Will ich einsam beten auch.

Listen to this poem:

Comments about Nachtandacht by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012

Poem Edited: Wednesday, May 30, 2012


[Report Error]