Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Per saecula saeculorum - Poem by Anton Wildgans

Dämmernd floss der Abend auf die Dächer,
und des Firmaments Sternenfächer
spannt sich weit aus überm Häusermeer.

Langsam schreit ich durch die Vorstadtgassen,
seh´ die Menschen all die armen, blassen,
heimkehrn kummervoll und sorgenschwer.

Bettler, Bettler! Rings elende Hütten,
wüstes Lärmen und verrohte Sitten,
neidisch manchen Blick auf mich gezielt.

Aber, weh, wie kann ich Hilfe bringen
wo die Menschen mit dem Ew'gen ringen,
wo das Schicksal mit den Menschen spielt?

Nur ein Tropfen in den Kelch der Galle
macht ihn nicht zur süßen Freudenschale,
Kommet alle, träufet Honig ein!

Aber, weh! ich fürchte, dass vergebens
sei die Mühe unsres milden Strebens -
Not und Elend müssen ewig sein.

Listen to this poem:

Comments about Per saecula saeculorum by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012

Poem Edited: Wednesday, May 30, 2012


[Report Error]