Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Selbstbildnis des Dichters - Poem by Anton Wildgans

Gefurcht die Stirn, tiefliegend-scharf der Blick,
Fuchshaarig, Wangen welk, ein kühn Gesicht,
Heißfeucht der Mund, die Zähne blank und dicht,
Breitschultrig, Haupt geneigt, ein stolz Genick.

Der rechte Wuchs, die Tracht von edlem Schick,
Gang, Denken rasch, die Rede kurz und licht,
Rechtschaffen, menschlich, nüchtern, nobel, schlicht,
Abhold der Welt und unhold mir das Glück.

Des Worts bisweilen, oft der Tat ein Held,
Einsam zumeist, doch stets in Leid und Last;
Beweglich, zäh, jähzornig, hastgequält.

An Fehl und Vorzug reich, Enthusiast
Kühler Vernunft und doch gefühlsbeseelt,
Gilt es, zu tum. Im Tod erst: Ruhm und Rast!

Listen to this poem:

Comments about Selbstbildnis des Dichters by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012



[Report Error]