Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Sonne 1903 - Poem by Anton Wildgans

Die Sonne lacht mir zum Fenster herein
Und sagt mir mit ihrem frohen Schein,
Ich soll' mich nimmermehr quälen —
Doch drinnen in ihrem goldenen Strahl
Da wirbelt der Stäubchen unendliche Zahl
Sind lauter jubelnde Seelen.

Doch rückwärts in düsterer Dunkelheit,
Da harren noch mehr schon so lange Zeit,
Bis auch ihnen der Himmel entglommen.
Das Zimmer ist tief, das Fenster klein,
Für sie kann die Sonne nicht herein,
Der Heiland — ihr Heiland nicht kommen.

Listen to this poem:

Comments about Sonne 1903 by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Wednesday, May 30, 2012

Poem Edited: Wednesday, May 30, 2012


[Report Error]