Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Stiller Gang - Poem by Anton Wildgans

Komm, altes Herz, wir wandern heute weit
Hinaus, wo keine grauen Häuser stehn;
Und dort im leisen grünen Blätterwehn
Laß uns allein sein wie in alter Zeit.

Wir waren beide jung - da hab´ ich gern
Auf deines Blutes stillen Schlag gelauscht,
auf diesen roten Strom, der rinnt und rauscht,
Nach einem Ziel, hoch und geheimnisfern . . .

Heut´ weiß ich, daß das Leben, das man lebt,
Nur jenem dürstigen Gewässer gleicht,
Das von den Höhen die Gerölle hebt,
Sich selbst verstanden, nie das Meer erreicht

Listen to this poem:

Comments about Stiller Gang by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 31, 2012

Poem Edited: Thursday, May 31, 2012


[Report Error]