Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Tag - Poem by Anton Wildgans

Die Sonne sengt mit Strahlen ohne Gnaden
Das dunstumflorte stoppelgelbe Land.
Der blauen Wölbung sommerlicher Brand
Läßt sich herab in schweren Hitzeschwaden.

Kein Blatt regt sich. Von Schwüle wie beladen
Schmachtet, was lebt, in dumpfen Schlaf gebannt,
Die Stille, die wie Angst fast übermannt,
Stört nur das schrille Zirpen der Zikaden.

Auf grünem Gras, in Waldes Schattenlust
Hab' ich aus Blumen frisch den Pfühl bereitet,
Wo du gelösten Kleides schlummernd ruhst.

Und ich, zu dir im Kühlen hingebreitet,
Berausche mich im Anschaun deiner Brust,
Die, eine Welle, auf- und niedergleitet.


Listen to this poem:

Comments about Tag by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 31, 2012

Poem Edited: Thursday, May 31, 2012


[Report Error]