Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Tischkarte - Poem by Anton Wildgans

Auf diesem Platz sitzt Ernestine,
Begreiferin der Violine.
Auch sonst begreift sie manches rascher
Als ihre Schwestern, die armen Hascher.'
Die Tischkarten waren damals an kleine Glücksschweinchen, die hinter jedem Gedeck standen, angelehnt gewesen. Auf diesen Umstand anspielend, hatte sich der Hausherr seinen eigenen Sitzplatz mit folgenden Worten angewiesen:
„Auf diesem Platze sitze ich,
Der Wildgans, und vergnüge mich,
Daß meine Verse gleichsam wachsen
Den Schweinchen aus den hintern Haxen.')

Auf diesem Stuhl sitzt Gustav Huber,
Darauf reimt sich nur Zuber und Schuber,
Und auch der Stuhl, bei dem wir ihn lassen,
Ist nicht so leicht in Verse zu fassen,
Da schon viel lieber in einen Zuber
Und drüber den Schuber, mein lieber Huber.

Listen to this poem:

Comments about Tischkarte by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 31, 2012



[Report Error]