Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

(28 February 1790 - 16 March 1862 / Javorník)

Toast - Poem by Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

an Goethe's achtzigstem Geburtstage,
an der türkischen Gränze ausgebracht.


Viele Sänger gibt's in allen Landen,
Wohlberufen, kundig alles Schönen,
Werth, daß Menschenhände, sie zu krönen,
Rosenzweige reihn zu duft'gen Banden.

So auch glühn auf allen Bergen Trauben,
Werth, daß Hebe sie in goldnen Schalen
Göttern reiche bei den Freudenmahlen
In den heitern, ewig grünen Lauben.

Doch nur einen Wein hat es gegeben,
Der Unsterblichen selbst dünkt der beste,
Den sie trinken bei dem schönsten Feste:
Saft, gekeltert aus Tokaier Reben.

So auch ward ein Dichter nur geboren,
Daß er hoch ob allen andern rage;
Daß den Kranz er reicher Ehren trage,
Ward er von den Himmlischen erkoren!

Darum soll der edelste der Weine
Ihn, den greisen Dichterkönig, laben,
Möge lange noch die Welt ihn haben,
Leb' er lang' noch in des Glückes Scheine! -

Dieses Gold der Reben sollst Du trinken,
Vater Goethe, vielgeliebt und theuer!
Rieselt durch die Adern Dir sein Feuer,
Wird Dir Jugend von der Wange blinken! -

Denn es hat die Gabe Deiner Werke:
Nicht das Blut leicht schäumend zu berauschen,
Doch die ew'ge Jugend einzutauschen,
Höchste Milde, Klarheit, Gluth, tief innre Stärke!


Comments about Toast by Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 24, 2012



[Report Error]