Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Todeserlebnis - Poem by Anton Wildgans

Ich denke dich an jedem Tage, Tod!
Seitdem ich dich in Knabennächten fühlte
Und nah dein Hauch mir fast das Herz verkühlte,
Bist du mir weder Schauer mehr noch Not.

Das Sakrament, das mir der Priester bot,
Indessen Fieberglut mein Blut durchwühlte
Und Nebel von Gesichten mich umschwülte,
Schien der Erlösung himmlisch Mannabrot.

Ich schloß die Augen, hörte wie im Traum
Die Klosterschwester De profundis beten,
Die Sterbekerze geisterte im Raum.

Aus blauen Körbchen reichten die Tapeten
Mir Früchte her, es hob mich auf wie Flaum,
Und meiner Seele goldne Flügel wehten!


Listen to this poem:

Comments about Todeserlebnis by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 31, 2012



[Report Error]