Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Tristitia - Poem by Anton Wildgans

Die Traurigkeit entfaltet ihren Fächer,
Beschattend alle Gegend weit und breit;
Die Welt geht ein in große Müdigkeit,
Der Wind steht still, der Tag wird immer schwächer.

Und durch des himmels dämmernde Gemächer
Sinkt leises Weiß herab. O, wie es schneit!
Als bettete den Flügel ruhbereit
der müde Schnee auf Straßen und auf Dächer.

Kaum eine Stunde, und schon träumt den Traum
Des Tods die stadt, gehüllt in bleichen Flaum,
Der unaufhörlich lautlos niedertastet.

Doch du, mein Herz, wie lang schon ist das her,
Daß, wie der Marmor eines Grabes schwer,
Auf dir die große stumme Kälte lastet?


Comments about Tristitia by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 31, 2012



[Report Error]