Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Uhlenflucht - Poem by Anton Wildgans

In weiche, weiße Wolle webt
Der Nebel Wald und Wiesen ein,
Der Abend sickert blau darein,
Rot glost der Mond, der sich erhebt.

Von Fichtenflanken hier und dort
Löst sich ein leiser Schatten los,
Mit Flügeln weit und Augen groß,
Taucht in die Nacht und sinnt auf Mord.

Du aber, Seele, trägst es still,
Wenn sich aus deiner Dunkelheit
Kein Schatten regt, kein Flug befreit
Und keine Stimme lösen will.

Denn du, ein Stamm, der wund und hohl,
Bist ein geschaffnes Eulennest,
Und wenn du es nur heulen läßt,
Das Völkchen bleibt und fühlt sich wohl.



Comments about Uhlenflucht by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 31, 2012

Poem Edited: Thursday, May 31, 2012


[Report Error]