Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Und hältst du nichts dereinst von mir in Händen - Poem by Anton Wildgans

Und hältst du nichts dereinst von mir in Händen
Als dieses Buch, in das sich Edle schrieben,
So ist's ein Schatz, der dir von mir gerblieben,
Die köstlichste von meiner Liebe Spenden.

Immer nach Besserem muß der Blick sich wenden,
Gilt es die Menschen finden, sie zu lieben.
Die Herzen, denen man sich anschließt, sieben,
Ist Recht und Pflicht und eigenes Vollenden.

Nur der Gemeine sucht sich den Gesellen,
Der niedrig ist, um selbst sich hochzustellen,
Den Schatten für fein Licht, das dürftig brennt,

Und nur der Nichtige wird immer gern verneinen,
Um, selbst ein Nichts, als Etmas zu erscheinen.
Ans Göttliche glaubt nur, wer Gott in sich erkennt.


Comments about Und hältst du nichts dereinst von mir in Händen by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 31, 2012



[Report Error]