Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Vergeblicher Besuch - Poem by Anton Wildgans

Standst du noch nie vor eines Freundes Tür
Und hattest angeklopft und horchtest bang:
Wird er daheim auch sein? - Und endlich kam
Ein fremdes Antlitz und beschied dich kurz:
Niemand zu Haus! - Da war's wie Bettlerscham,
Was dich verwirrte und wie jäher Sturz
Aus Hoffnungen in hoffnungslosen Gram.

Und wieder auf der Straße: - Alles grau!
Es sieht an dir vorüber feindlich-leer.
Niemand begegnet dir und grüßt dich Meer.
Die dort im Wagen fährt, war jene Frau
Dir nicht Geliebte einst? - Und jener im Gewühl,
Dessen Genick und Rücken du zu kennen meinst,
Ging er mit dir zur Schule nicht manch Jahr? -
Du holst ihn ein - und weißt es nicht genau.
Und gehst und gehst und bist mit einemmal,
Wohin du nicht gewollt, in einer Bar,
in einer schalen Posse oder gar
Bei irgendeinem Weib -
Und starrst entsetzt auf diesen fremden Leib,
Und rufst dich, wie in Traumes Angst und Pein,
Dich selbst wie einen fremden Schläfer an!
Und kommst zu dir und - hast noch nichts getan,
Und rettest in die Nacht dein Einsamsein!...
Niemand zu Haus! - Dies Wort war schuld daran.


Comments about Vergeblicher Besuch by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 31, 2012



[Report Error]