Joseph Weinheber

(9 March 1892 – 8 April 1945 / Vienna)

Vergißmeinnicht - Poem by Joseph Weinheber

O du leises Weh,
o du kühler Schnee
auf die schuldgebräunte Stirne her:
Wie ein Weinen blinkt,
da es niedersinkt,
dieses Himmels stille Wiederkehr.

Wie die Zeit verwich !
Warum schaut ihr mich
mit dem Kinderblick so traurig an ?
Letzten Schmetterling,
den der Knabe fing:
Ach, ich wurde grau im Lebenswahn.

Ja, Vergißmeinnicht ...
aber keine spricht,
keine Stimme mir das liebe Wort.
Oh, ihr mahnt und klagt,
aber ungefragt
ist das Licht im Herzen mir verdorrt.

Daß ich immer noch,
daß ich nimmer doch
wissen müßte um ein Kindheitsland !
Längst nicht mehr gefühlt:
Um so tiefer wühlt,
daß ich wieder seine Sterne fand.

O du leises Weh,
o du kühler Schnee
auf die schuldgebräunte Stirne her:
Wie ein Weinen blinkt,
da es niedersinkt,
dieses Himmels stille Wiederkehr.


Comments about Vergißmeinnicht by Joseph Weinheber

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Saturday, May 26, 2012

Poem Edited: Saturday, May 26, 2012


[Report Error]