Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Verlorene Stunden - Poem by Anton Wildgans

Da kam der Abend wieder über Dächer
Wie eine Woge blau und tief heran.
Der Straßenlärm rollt fernerher und schwächer,
Und seinen dunkeln Diamantenfächer
Hat sacht der Himmel wieder aufgetan.

Und diese Wände, die lebendig waren
Von deines Plauderns weichem Kinderklang,
Und dieses Kissen, das von deinen Haaren,
Den aufgelösten kühlen, wunderbaren,
Den Duft den jungen Lebens trank,

Und dieser Blumen banges Lichtverlangen
Aus schlanker Vase grünem Dämmergrund -
All dies ist tot, seit du von mir gegangen,
indes die Aveglocken traurig sangen
Ein Schlummerlied für Herzen, müd und wund.

All dies ist tot und wird nicht mehr erwachen;
Denn Stunden gibt es, die wie Geigen sind,
Die nimmer klingen, wenn sie einmal brachen,
Und Stunden sind, die wie verlorne Nachen
Zum Ufer treibt nicht Woge mehr und Wind.

Und wir, die Arme hilflos ausgebreitet,
Auf wüstem Eiland stehen wir gebannt
Und fühlen bang, wie rings die Flut sich weitet
Und daß der Felsen unter uns zergleitet:
Himmel und Wasser - weit und breit kein Land...


Comments about Verlorene Stunden by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 31, 2012

Poem Edited: Thursday, May 31, 2012


[Report Error]