Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Wandlung - Poem by Anton Wildgans

In schwerer Krankheit rief der Herr mich an:
Was war mit dir, eh ich dich so gefunden?
Was wirktest du mit den geliehnen Pfunden?
Gib Rechenschaft, was dir dein Mühn gewann! -

Da wuchs um mich ein großes Schluchzen an
Von blassen Schatten abgeschiedner Stunden,
In denen ich gewollt und nur empfunden
Und nichts von dem Empfundenen getan.

Und plötzlich ward Unendlichkeit der Raum,
Mein Liegen Schweben, und ich sah die Meere,
Die Flüsse frachten, sah mit Korn und Beere,

Mit Früchten trächtig Acker, Kraut und Baum,
Und sah und wachte auf aus solchem Traum
Und hub ein Singen an zu Gottes Ehre.


Comments about Wandlung by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 31, 2012

Poem Edited: Thursday, May 31, 2012


[Report Error]