Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Weltflüchtige Liebe - Poem by Anton Wildgans

Wie war mein Leben still,
Eh' du mir begegnet.
Aber nun will
Nichts mehr sein, das mich segnet.

Wie ein weidwundes Tier
Flücht' ich mein Blut, das rinnt.
Niemand spricht zu mir,
Nur Regen und Wind.

Kräuter, in die ich mein
Antlitz wühle,
Kräuter und feuchter Stein
Geben mir Kühle.

Bin nicht mehr, der ich war,
Weiß nicht, was werden -
Würde ich doch zu Erden,
Dann könnt' ich noch Frühling werden
Und ein fruchtbares Jahr.


Comments about Weltflüchtige Liebe by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 31, 2012



[Report Error]