Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Weltlauf - Poem by Anton Wildgans

Wo im Takt die Hämmer fallen
In des Tages wildem Braus,
Dort in schweißgetränkten Hallen
Ist der Menschengeist zu Haus.

Hände müssen aus dem Schoße,
Widerspenstig ist der Stein,
Und das Kleinste wie das Große
Will mit Fleiß errungen sein.

Und so hasten wir in Banden,
Die die Notdurft um uns zog,
Haben niemals recht verstanden,
Wenn der eine was erflog.

Wenn er träumend fand die Lösung,
Erntend, wo er nicht gepflügt -
Blüten gebend statt Verwesung,
Wenn er kämpfte und gesiegt.

Raffend in der Hallen Dämmern,
Was er spendete der Welt,
Schmelzen, gießen wir und hämmern
Blut zu Macht und Gold zu Geld.


Comments about Weltlauf by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 31, 2012



[Report Error]