Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

(28 February 1790 - 16 March 1862 / Javorník)

Weltlauf - Poem by Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

Auf der Straße trifft mich ein alter Bekannter,
Der ruft und flüstert leise zu mir:
»Mein Bester, der Affe ist nun Gesandter,
Der Affe ist nun ein großes Thier!« -

»»Laß mich mit dem Affen ungeschoren!
Was gehn mich Eure Bestien an?
Mit langen Schwänzen und hohen Ohren
Ist man drum noch kein rechter Mann!«« -

»So schweigt doch! sprecht nicht in solchem Tone!
Der Affe ist ein hämisch Thier;
Der macht sich wenig aus Eurem Hohne,
Denn, lieber Freund, was seyd denn Ihr?« -

»»Daß nichts ich bin in solchen Tagen,
Hat immer mich zumeist erfreut:
Wenn Thiere hohe Würden tragen,
Dann, Bester, ist nicht meine Zeit!«« -

»Der Affe wird vielleicht noch Kater,
Trägt Stern und Orden, bedenkt das doch!« -
»»Sie machten den Affen zum Gott Vater,
Lebte nicht der alte Gott Vater noch!


Comments about Weltlauf by Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 24, 2012

Poem Edited: Thursday, May 24, 2012


[Report Error]