Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

(28 February 1790 - 16 March 1862 / Javorník)

Wiedersehn - Poem by Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

Rings öde Fläche, und der Horizont
Durch nichts begränzt! Kein Ort, kein Wald,
Auf dem der müde Blick vermocht' zu ruhn! -
Die sand'gen Hügel, die der Wind gehäuft,
Vom Grase spärlich überwachsen, dehnen sich
Wie eines Friedhofs alte Gräber aus,
Unübersehbar, als ob drüberhin
Der Pest grau'nvoller Todeshauch geweht
Und die das Land bewohnt, sie lägen nun
Gestorben und verwes't in seinem Schooß,
Gewürgt bis auf den Letzten! Trüber Anblick! -
So liegst Du, Frist der Trennung, vor mir da,
Wie diese Heide, leblos, wüst und leer,
Und nichts, o Zeit, beschleunigt Deinen Gang,
Und es beschwingt der Athem meiner Sehnsucht
Dein träges Segel nicht durch's todte Meer
Einsamer Bangniß, thränenvollen Harms! -
Dort glänzt ein Sonnenstrahl, ein einzelner,
Und spielet golden auf dem Plätzchen Raum,
Das er beleuchtet! - Wie es hellgrün lacht,
Indeß der Nebel rings die Oede deckt! -
O, traute Hoffnung, schönes Wiedersehn!
Ich grüße Dich mit süßem Kuß der Sehnsucht,
Mit aller Wehmuth, die mein Herz erfüllt!
Sey mir gesegnet, wie Du fern auch liegst!


Comments about Wiedersehn by Joseph Christian Freiherr von Zedlitz

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 24, 2012



[Report Error]