Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Wilde Fahrt - Poem by Anton Wildgans

Es keucht mein einsam Schiff, gepeitschter Flanken!
Die Möwen schrein. Mit brausendem Gewicht
Rammt uns die Flut, und wie zum Weltgericht
Heult Donner auf und schmettern Blitzes Pranken.

Zurück zum Land erinnernde Gedanken
wenden das tränenfeuchte Angesicht,
und Blick der Hoffnung, matt geworden, bricht
An Rudertrümmern und zerschellten Planken.

Doch mitten in der Elemente Schlacht,
Sie übertönend mit Gesanges Macht,
Ruft kühn von Bord der Genius meiner Dichtung:

Rudert, Verzweifelte, dieweil noch Zeit -
Zum Nebelhaften der Vergessenheit,
Zum weißen Klippenstrande der Vernichtung!


Comments about Wilde Fahrt by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 31, 2012

Poem Edited: Thursday, May 31, 2012


[Report Error]