Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Wolken - Poem by Anton Wildgans

O, weiße Wolken, die ihr hoch im Blauen
Windhingewiegt wie seidne Flocken schwebt,
Was will die Angst, die mir das herz erbebt,
wenn meines Kindes Augen euch beschauen?

Und Sehnsucht forscht empor zu blauen Auen,
Nach dem Geheimnis jener Sphinx bestrebt,
Die, alles wissend, keinen Schleier hebt
Und uns das Schicksal läßt im Ungenauen.

Doch, Kind, das Rätsel, das dort oben webt,
Die Wolken werden's uns nicht anvertrauen;
Sie wissen es ja selbst nicht, ob Gott lebt.

Ich werde sterben, und auch dir ergrauen
Wird blondes Gold, das jetzt dein Haupt umschwebt,
Und niemals werden wir die Wahrheit schauen.


Comments about Wolken by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 31, 2012

Poem Edited: Thursday, May 31, 2012


[Report Error]