Anton Wildgans

(17 April 1881 - 3 May 1932 / Vienna)

Wolken - Poem by Anton Wildgans

Der Zug der Wolken mahnt mich an den Tod.
Sie wandern von den Meeren her in Heeren
Und müssen zu den Meeren wiederkehren -
So kommt und geht der Menschen Aufgebot.

Wolke ist spielend Kind im Morgenrot,
Wird Dunkel, Licht, Erhören und Verwehren,
Ist Schwül und Kühl, Zerstören und Vermehren -
So auch der Mensch: Hold, Unhold, Brot und Not.

Und all dies nur für einen Augenblick,
Solange er, vom süßen Licht beschienen,
Sich rühren, wirken darf, beherrschen, dienen,

Treibend und doch getrieben vom Geschick.
Dann kommt die Nacht, sein Umriß geht verloren,
Und neue Menschen werden neu geboren.


Comments about Wolken by Anton Wildgans

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, May 31, 2012



[Report Error]