Treasure Island

Johann Joseph Clahsen


Hymne


O, ihr Stürme, Elemente!
Faust gleich, will ich mich erkühnen
Aufzuschwingen, will euch lieben!
Mit euch rasen! Im Momente
Will ich diese Welt durchstieben,
Sie eratmen, sie gewinnen!

In des Waldes Winterzweigen
Fließt der Sonne Morgengold,
Weckt in mir den munt'ren Reigen
Froher Kräfte, wird mir hold,
Fröhlich durch den Schnee zu schreiten:
Augenblicke sind die Zeiten.

Neigt sich schon den Frühlingsglanz,
Quelle sprudelt auf im Sande,
Eile, eile über Lande,
Durch die Lüfte feg' einher!
Lustig tobt der Hexen Heer,
Fegt die Stürme, peitscht das Meer.

Feuergleich ist aufgeschossen
Morgenrot am Himmelszelt,
Helios, von Feuerrossen
Angezogen, lenkt die Welt.
Mit dem angebroch'nen Tage
Sieht er auf der Menschheit Plage.

Weiter, nur nicht säumig rasten!
Seht! Der Abend bricht herein.
Mit den sommerlichen Düften
Regt es lind sich in den Lüften,
Lautlos schwanken dunkle Masten
An des Sees Uferrain.

Kähne liegen an dem Ufer,
Ruhen aus nach langer Fahrt,
Grillen zirpen in dem Grase,
Und ihr Zirpen klingt so zart.
Möchte hier wohl länger weilen,
Brauchte nicht so sehr zu eilen!

Horch! Im Wind die Abendglocken,
Lieblich klingen sie vom Tal.
Wie mich ihre Töne locken,
Grüßen grad' vieltausendmal!
Läuten Freude, läuten Not,
Künden auch den großen Gott.

Nicht mehr weiter! Welch' ein Sehnen
Sprengt in mir die volle Brust,
Zwingt ins Auge mir die Tränen,
Schwellt im Herzen auf die Lust.
So berührt es meinen Lauf,
Als tun sich mir die Himmel auf.

Alles tönt wie lauter Singen,
Wald und Wiese fallen ein,
Und die späten Sommerblumen
Schließt der Tau beim Abendschein.
Mild sich laue Winde regen
Und die Büsche sacht bewegen.

Laßt nun noch die Heimchen schlagen,
Singen leise Nebellieder!
Aus den fernen Tälern blinken
Schwarz, verhüllt die Abendseen,
Lispeln leise alte Sagen;
Ach, wie ist die Welt so schön!

Nimmer, nimmer weiter reisen!
O, die holden Töne schweigen!
Und die silberhellen Weisen
Spielen auf den schönsten Reigen.
Nieder neigt sich dieses Glück
Und wird zum höchsten Augenblick.

Submitted: Monday, February 04, 2013
Edited: Monday, February 04, 2013

Do you like this poem?
0 person liked.
0 person did not like.

Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?

Comments about this poem (Hymne by Johann Joseph Clahsen )

Enter the verification code :

There is no comment submitted by members..

Top Poems

  1. Phenomenal Woman
    Maya Angelou
  2. The Road Not Taken
    Robert Frost
  3. If You Forget Me
    Pablo Neruda
  4. Still I Rise
    Maya Angelou
  5. Dreams
    Langston Hughes
  6. Annabel Lee
    Edgar Allan Poe
  7. If
    Rudyard Kipling
  8. I Know Why The Caged Bird Sings
    Maya Angelou
  9. Stopping by Woods on a Snowy Evening
    Robert Frost
  10. Invictus
    William Ernest Henley

PoemHunter.com Updates

New Poems

  1. A moment of truth, Mark Heathcote
  2. After Jacques Brel, mary douglas
  3. I Didn't Want This To Admit, Lawrence S. Pertillar
  4. Deciding They Will Run, Lawrence S. Pertillar
  5. Cutting Edges Plaguing, Terence G. Craddock
  6. Curse, MAD DEW
  7. Nature's Glory, Tirupathi Chandrupatla
  8. A SECRET, MOHAMMAD SKATI
  9. Life Image Distortions, Terence G. Craddock
  10. From Chibok With Love, Adeosun Olamide

Poem of the Day

poet Henry Lawson


The old year went, and the new returned, in the withering weeks of drought,
The cheque was spent that the shearer earned,
and the sheds were all cut out;
...... Read complete »

   

Member Poem

[Hata Bildir]