Hugo von Hofmannsthal

(1 February 1874 – 15 July 1929 / Vienna)

Unendliche Zeit - Poem by Hugo von Hofmannsthal

Wirklich, bist du zu schwach, dich der seeliger, Zeit zu erinnern?
Über dem dunkelnden Tal zogen die Sterne herauf,
Wir aber standen im Schatten und bebten. Die risige Ulme
Schüttelte sich wie im Traum, warf einen Schauer herab
Lärmender Tropfen ins Gras: Es war keine Stunde vergangen
Seit jenem Regen! Und mir schien es unendliche Zeit.
Denn dem Erlebenden dehnt sich das Leben: es tun sich lautlos
Klüfte unendlichen Traums zwischen zwei Blicken ihm auf:
In mich hätte ich gesogen dein zwanzigjähriges Dasein
-War mir, indessen der Baum noch sein Tropfen behielt.


Comments about Unendliche Zeit by Hugo von Hofmannsthal

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Monday, May 21, 2012



[Report Error]