Nikolaus Franz Niembsch Edler von Strehlenau

(25 August 1802 - 22 August 1850 / Schadat)

Wandrer und Wind - Poem by Nikolaus Franz Niembsch Edler von Strehlenau

Herbstwind, o sei willkommen!
Fünf Tage lag das Meer
So still, so bang beklommen,
Kein Lüftchen zog daher.

O Wind, nach deinem Rauschen
Sehnt ich mich auf der See,
Wie einst mein Jägerlauschen
Im Wald nach Hirsch und Reh.

Wie geht es meinen Wäldern
Am frischen Neckarfluß?
Den heimatlichen Feldern?
Bringst du mir keinen Gruß?

'Entlaubt hab ich die Wälder
Im raschen Wanderzug,
Nahm durch die Stoppelfelder
Den ungehemmten Flug.

Nun ich durch Feld und Auen
Mein Wanderliedlein pfiff,
Komm ich nach euch zu schauen
Im Emigrantenschiff.

Weil alter Liebesbande
Das Schifflein müd und matt,
Jag ichs vom Mutterstrande
Dahin, ein welkes Blatt!'


Comments about Wandrer und Wind by Nikolaus Franz Niembsch Edler von Strehlenau

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Tuesday, May 22, 2012



[Report Error]