Wolfgang Steinmann


Scheue Gefährten - Poem by Wolfgang Steinmann

In flachen Wildlederschuhen
Und ihrem Halstuch wie die Bardot
Ging sie mit mir hinaus in den Abend,
Miteinander zu reden, ganz einfach so.
Wir überquerten den ruhigen Fluss,
Und fanden den Uferweg irgendwo.

Der Verkehr hielt den Atem an,
Der Himmel wie eine Trommel gespannt:
Dämmerung hing wie eine Kulisse,
Gebauscht, wo ein Schwan sich fand,
Rüttelte sich wie ein Habicht,
Hing wie Verderben, gebannt.

Ein Vakuum von Notwendigkeit
War über die jagenden Herzen hereingebrochen,
Sind zitternd, wie Habicht und Maus
Nebeneinander einhergekrochen,
Hielten uns an die Regeln des Anstands,
Haben auch von Kunst gesprochen.

Die Werke unserer Jugendzeit
Hatten uns beide Warten gelehrt,
Gefühle nicht zu veröffentlichen,
Zu spät zu bereuen, was wir begehrt -
Keimende Liebe hatte sich schon
Verpufft und in Hass gekehrt.

Zaghaft also, erregt,
Wie ein Maus, die dem Habicht entfloh,
Genossen wir die Märzdämmerung,
Lachten wie Kinder, einfach so:
Stille Wasser sind tief,
Neben dem Uferweg, irgendwo.

(nach Seamus Heaney: Twice Shy)

This is a translation of the poem Twice Shy by Seamus Heaney

Topic(s) of this poem: love


Comments about Scheue Gefährten by Wolfgang Steinmann

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags


Poem Submitted: Monday, May 23, 2016

Poem Edited: Tuesday, May 24, 2016


Famous Poems

  1. Still I Rise
    Maya Angelou
  2. The Road Not Taken
    Robert Frost
  3. If You Forget Me
    Pablo Neruda
  4. Dreams
    Langston Hughes
  5. Annabel Lee
    Edgar Allan Poe
  6. If
    Rudyard Kipling
  7. Stopping By Woods On A Snowy Evening
    Robert Frost
  8. Do Not Stand At My Grave And Weep
    Mary Elizabeth Frye
  9. I Do Not Love You Except Because I Love You
    Pablo Neruda
  10. Television
    Roald Dahl
[Report Error]