Wolfgang Steinmann


Schiffe Die Sich Nachts Begegnen - Poem by Wolfgang Steinmann

Am Himmel die Wolke sich türmt so hoch, und düster sie ziehet;
Ich schaue hinaus in die schwangere Nacht,
Wo die donnernde Kannone kracht,
Erspähe ein Licht, so schwankend und sacht –
Es sagt mir, das Schiff, das so bange ich such, es fliehet, fliehet.

Mein tränendes Auge die Seele mit Pein und Sehnen besprühet;
Ich lüd’ mich so gern auf das Schifflein ein.
Ich streck’ aus die Hand und bitte und wein’,
Meine Stimme stolpert vom Mund wie ein Stein,
Wie ein Zauber erreicht es das Schiff, jedoch, es fliehet, fliehet.

Oh Erde, oh Himmel, oh Ozean, ihr alle bemühet,
Mein Herz, meine Seele, im Dunkel so bang!
Keine Hoffnung für mich? Ist der Weg zu lang’?
Dass ich fände das Schiff, dass ich hielt’ seinen Gang?
Es bleibet im Dunkel, der Klang, verhallt und er fliehet, fliehet.

(Nach: Paul Laurence Dunbar: 'Ships that Pass in the Night')

This is a translation of the poem Ships That Pass In The Night by Paul Laurence Dunbar

Topic(s) of this poem: hope


Comments about Schiffe Die Sich Nachts Begegnen by Wolfgang Steinmann

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags


Poem Submitted: Friday, March 6, 2015

Poem Edited: Friday, March 6, 2015


[Report Error]