Wolfgang Steinmann

Versklavt

Ach, denk' ich was meine Rasse gelitten,
Auf Jahre schmählich verachtet, gequält,
Versklavt und gelyncht, dem Christtum entglitten,
Und nicht zu der Sippe der Menschen gezählt.

Und ihres schwarzen Bodens beraubt,
Enterbt ihres Lands, dem sie einstens entstammt,
Dann schmerzt mich mein Herz, es schaudert und glaubt,
Unser Heim ist nicht hier und die Erde verdammt.

Dann schreie ich auf in tiefster Empörung
Und rufe den Engel der Rache, er bringe
Der Welt dieser Menschen Mord und Zerstörung:

Und bitte ihn, dass er die Weissen verschlinge,
Ihr Reich meinen Brüdern zum Opfer bereite
Und endlich mein Volk von dem Joche befreite.

(nach Claude McKay: Enslaved)

This is a translation of the poem Enslaved by Claude McKay

Topic(s) of this poem: racism, slavery

Poem Submitted: Thursday, July 7, 2016

Add this poem to MyPoemList

Rating Card

5 out of 5
0 total ratings
rate this poem

Comments about Versklavt by Wolfgang Steinmann

There is no comment submitted by members..

Robert Frost

Stopping By Woods On A Snowy Evening



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags