Wolfgang Steinmann


Amerika, Sei Wieder Was Du Warst: Amerika - Poem by Wolfgang Steinmann

Amerika, sei wieder was du warst: Amerika!
Sei wieder jener Traum, der du gewesen bist.
Sei wieder Wegbereiter auf dem Tafelland,
Der sich ein Haus baut wo er frei sein kann.

(Amerika war nie Amerika für mich.)

Amerika, sei du dern Traum den Träumer träumen –
Sei du das grosse, starke Land der Liebe,
Wo Könige nicht und nicht Tyrannen knebeln
Und einer nicht den andern unterdrückt.

(Das war mir nie Amerika.)

Oh, sei du nicht das Land in dem die Göttin
Liberty die Krone falschen Stolzes trägt,
Sei du das Land der grossen Möglichkeiten wieder,
In dem das gleiche Rechte für alle gilt, sei frei.

(Nie gab es Rechte hier für mich und nie
Gab’s Freiheit hier für mich im “Land der Freiheit”, nie.)

Wer bist du, sprich, der dort so heimlich munkelt?
Wer bist du, der die Sterne dort verdunkelt?

Ich bin ein Weisser, arm, betrogen und zersplittert,
Ich bin der Schwarze, mit dem Sklavenjoch, verbittert,
Ich bin die Rothaut, dem sein Land geraubt,
Ich bin der Immigrant, der auf die Zukunft baut
Und finde immer nur denselben, blöden Plan:
Der Wolf reisst’s Schaf, der Stiefel quetscht den Wurm.

Ich bin der Jüngling voller Kraft und Träume,
Gefesselt doch mit alten, schweren Ketten
Von Macht, Gewinnsucht, Habgier, Länderraub;
Von Goldrausch und Befriedigung der Lüste!
Von Massenarbeit für geringsten Lohn!
Von Eigennutz und unbeschränktem Eigentum!

Ich bin der Bauer, hörig seinem Herrn.
Ich bin der Knecht, verkauft an die Maschine.
Ich bin der Neger und euch allen eigen.
Ich bin die Massen, einfach, hungrig und dumpf –
Hungrig noch heut’; wo ist mein Traum geblieben?
Im Staub liegt er noch heut’ – Oh, Pionier!
Ich bin der Mann, der niemals vorwärts kam,
Der Ärmsten einer und im Lauf der Zeit verschachert.

Und dennoch bin ich der, der in der ‘Alten Welt’
Geträumt von unserem Traum, da wir noch Königen gedient,
Den einen Traum geträumt, so gut und klar und wahr
Dass seine Kühnheit heute noch im Mörtel singt,
In jedem Ziegelstein, in jeder Scholle unterm Pflug,
Auf denen dieses Land, Amerika, geworden was es ist.

Ich bin der Mann, der auf den jungen Wogen fuhr,
Zu suchen, was es heisst ‘zu Haus’ zu sein –
Denn ich bin der, der Irlands dunklen Strand,
Und Polens Steppen, Englands grüne Felder liess,
Und vom Gestade Afrikas geraubt kam ich hierher
Ein freies Heim im ‘Land der Freiheit’ mir zu baun.

Was? Frei?

Wer hat da ‘Frei’ gesagt? Nicht ich!
Glaub mir: nicht ich! Die Tausende, die Hilfe suchen?
Die Tausende, auf die im Streik geschossen?
Die Tausende, die keinen Pfennig für ihr Mühen sehn?
Für all die Träume, die wir träumten,
Und alle Lieder, die wir sangen,
Und jede Hoffnung, die wir hegten,
Und alle Fahnen, die wir hissten,
Die Tausende, die keinen Pfennig für ihr Mühen sehn –
Als nur den Traum, der heute fast schon tot.

Amerika, sei wieder was du warst: Amerika –
Das Land, das doch bisher noch nie bestand –
Und muss doch sein – das Land in dem wir alle frei!
Das Land, das mir gehört – den Armen – Negern – Indianern –
Ich bin’s – wir haben es gemacht
Mit unserem Schweiss und Blut, mit Zuversicht und Schmerz, Und unsere Hand mit Hammer und mit Pflug
Muss unseren hohen Traum aufs Neue wieder baun.

Glaub mir! Du kannst mich schmähen und verfluchen,
Der Stahl der Freiheit schändet nicht.
Wir müssen unser Land von denen, die wie Egel
Von andrer Menschen Blute leben, dich erlösen,
Amerika!

Oh, ja!
Ich sag’ es hier:
Amerika war nie Ammerika für mich,
Und dennoch schwöre ich den heiligen Eid:
Amerika wird kommen!

Und aus den Trümmern und Ruinen, Totschlag, Mord
Aus Raub und Notzucht und Verfall, aus Lügen, Hinterlist
Müssen die Menschen dieses Landes, wir
Es retten, seine Flüsse, Felder, Wälder;
Der Berge Gipfel und das Tafelland –
Und alles was sich über diese grüne Landschaft spannt –
Amerika wir schaffen dich aufs Neu’!

(nach: Langston Hughes: Let America Be America Again)

This is a translation of the poem Let America Be America Again by Langston Hughes

Topic(s) of this poem: america, equality, patriotism


Comments about Amerika, Sei Wieder Was Du Warst: Amerika by Wolfgang Steinmann

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags


Poem Submitted: Sunday, July 26, 2015



[Report Error]