Herbert Nehrlich

Rookie (04 October 1943 / Germany)

Die Uhr

Poem by Herbert Nehrlich

Hast du denn Gottes Uhr gesehen,
sie haengt am Himmel an 'ner langen Schnur.
Und immer wieder hoert man Menschen flehen
sie sind nicht vorbereitet fuer die letzte Tour.

Doch sieh mal wie der grosse, schwarze Zeiger
so unerbittlich immer weiter vorwaerts rueckt.
Und dann der kleine, wie ein zweiter Geiger
das Schwert des Schicksals, scharf und glaenzend, zueckt.

Er prueft die Seele wie den neusten Reisepass
so mancher hat nur schwarzbeschmierte Seiten
da steh ich nun, zermuerbt und im Gesichte blass
Und neben mir steh'n Nieten, Suender und die Pleiten.


Comments about Die Uhr by Herbert Nehrlich

There is no comment submitted by members..

Maya Angelou

Phenomenal Woman



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Monday, June 11, 2007

Poem Edited: Thursday, March 10, 2011