Wolfgang Steinmann


Getrieben Bin Ich Weit Von Einem Wohlgesetzten Haus - Poem by Wolfgang Steinmann

Getrieben bin ich weit von einem wohlgesetzten Haus,
Du Laub des Herbstes! und ich hatte ein Verlangen,
Wenn all das Schwelen sich gekehrt in Duft und Rauch,
Nach etwas Raum in deinem Herzen, wo in Ruhe ich
Von Taten träumen kann und Tagen, die vergangen,
Betrauern dunkle Häuser und der Fenster Wiederlicht,
Vergessen Ungewissheit die uns morgen schon bedroht.
Doch kam ein bitt’rer Wind vom Westen, gelb und blass,
Erschütterte mein Herz und füllte es mit Dröhnen:
Auf immer musst du streifen, findest weder Haus noch Rast,
Und ziehst mit wilden Sternen, falschen Himmelsföhnen!

(nach Christopher John Brennan: I Am Driven Everywhere From A Clinging Home)

This is a translation of the poem I Am Driven Everywhere From A Clinging Home by Christopher John Brennan

Topic(s) of this poem: fate, life, restlessness


Comments about Getrieben Bin Ich Weit Von Einem Wohlgesetzten Haus by Wolfgang Steinmann

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags


Poem Submitted: Monday, November 30, 2015



[Report Error]