David Tremain


In Jedem Gibt Es Flüsse - Poem by David Tremain

In jedem gibt es Flüsse,
Deren Quellen sind in der Brust
Und gemischt in ihren Wässern
Sind Traurigkeit und Lust.

Vom Herzen, wo alles beginnt, die Bächer fliessen
In die Seele, durch die Berge und die Klammen
Dann zum Gemüt, zu spielen in blüm'gen Wiesen
Und in diesen Städten, die Augen, sie kommen zusammen

Jetzt fließen sie raus, in das schimmernde Meer
Mit den Flüssen der Welt zu vereinen,
In der endlosen See, die nie werde leer,
Denn es füllt sich mit täglichen Tränen.

Und auch wenn die Flüsse, die in die Meer gießen,
Des Menschen Tropfen und Schwellen,
Mit den Jahrzeiten ändern und nicht ewig fließen,
Immer mehr von der Erde quellen.

So wird es sein, bis das Ende der Welt
Wann die Sonne scheint noch, aber kein Regen fällt.


Comments about In Jedem Gibt Es Flüsse by David Tremain

  • Allemagne RoßmannAllemagne Roßmann (10/8/2011 4:43:00 PM)

    Ich habe mich mir verlieren in die Berge.Außerdem sind das Gedicht so wunderschönes geschrieben dass fühle ich es wurde ohne Mühe ausgekommt...die Flüsse sind zuletzt erstausgeführt...

    Very well written..concepts of rivers, hills, ...establishes you as a nature poet..
    (Report)Reply

    0 person liked.
    0 person did not like.
Read all 1 comments »

Pablo Neruda

If You Forget Me



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags

What do you think this poem is about?



Poem Submitted: Thursday, October 6, 2011



[Report Error]