Johann Joseph Clahsen

Freshman - 613 Points (28th April 1953 / Oberschledorn in Germany)

Nähe Der Geliebten - Poem by Johann Joseph Clahsen

Ich fühle mich so fern und doch so nah,
Und sage nur zu gern: Da bin ich! Da!
(Goethe, Faust II)

Im Glanz des Meeres, als ich’s funkeln sah,
Da sah ich dich, wo dich die Ferne schuf;
Wo alle Inseln, jeder Wellenruf
Verhießen, welcher Zauber schon geschah.

Gemalt ins ferne Blau wie der Vesuv,
Schienst du im Glast wie brautgewandet nah,
Der Wind trug deinen Ruf: Da bin ich! Da!
Ich sah zu dir; wie Glutfluß war dein Ruf.

Als flössen Lavaströme in die Weiten,
Dem Auge Ausbruch und Vulkan zu bergen!
Umschloß dein Liebreiz mich, grad wie den Fergen

Im Strom die Strudel, so schien unser Kahn
Die ganze Meeresweite zu durchgleiten,
Nur fern von Häfen deinem Ruf zu nahn.

Topic(s) of this poem: sea


Comments about Nähe Der Geliebten by Johann Joseph Clahsen

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags


Poem Submitted: Monday, November 16, 2015

Poem Edited: Monday, November 16, 2015


[Report Error]