Menu

Tränen

Denk ich, wie wenig Jahre unser Leben hält -
Ein leichter Dunst verhüllt die Sonne bald;
Ein Schlachtenruf, eh' noch sein Schall verhallt
Sind wir verloren in dem Schlachtenfeld;

Der dörren Rose Blatt, die Angst der Welt;
Die Böen, die am blassen Strande schlagen;
Die Melodien, die durch Strassen jagen -
Ich wundere, warum die Träne fällt.

Ihr Alten, alte Toten, ihr, die waren,
Ihr Richter, Dichter, Hüter eurer Herden:
Lasst bitteren Trunk, den euch die Sterne gaben,
Vergessen meine Tränen, gebt mir klaren
Blick: Verlorenes, wird wirklich werden:
Homer sieht Licht und David seinen Knaben!

(nach Lizette Woodworth Reese: Tears)
This is a translation of the poem Tears by Lizette Woodworth Reese
Wednesday, January 21, 2015
Topic(s) of this poem: hope
READ THIS POEM IN OTHER LANGUAGES
COMMENTS

Annabel Lee

Delivering Poems Around The World

Poems are the property of their respective owners. All information has been reproduced here for educational and informational purposes to benefit site visitors, and is provided at no charge...

1/27/2021 4:29:18 AM # 1.0.0.443