Wolfgang Steinmann


Weihnachtslied (Chesterton) - Poem by Wolfgang Steinmann

Das Christkind lag in Mariens Schoss,
Sein Haar schien wie ein Licht.
(Wehe, wehe war die Welt,
Doch hier war’s wehe nicht.)

Das Christkind lag an Mariens Brust,
Sein Haar war wie ein Stern.
(Ah, Könige sind kalt und grimm,
Hier ist das Herz so gern.)

Das Christkind lag an Mariens Herz,
Sein Haar wie Feuer loht.
(Wehe, wehe ist die Welt,
Hier, was der Welt tut Not.)

Das Christkind stand auf Mariens Knie,
Sein Haar war eine Kron’.
Vom Himmel grüssten Sterne Ihn,
Von Erden Palm’ und Mohn.

(nach: G. K. Chesterton: A Christmas Carol)

This is a translation of the poem A Christmas Carol by Gilbert Keith Chesterton

Topic(s) of this poem: christmas


Comments about Weihnachtslied (Chesterton) by Wolfgang Steinmann

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags


Poem Submitted: Monday, November 9, 2015

Poem Edited: Monday, November 9, 2015


[Report Error]