Dragan Radovancevic


Banalität - Poem by Dragan Radovancevic

„Wenn ich ein Elefant wäre, würde ich mich wehren.“
Umberto Eco

Reihung einiger auserwählter Wörter.
Fall, Form, Zeit,
vergessener Konjunktiv,
fest vereinigt in wankender Vergangenheit.

Zeitgenosse sein mit einem Sinn für die historische Perspektive.

Vollendung häufen wie Gummi...
„Zeit hat keine Zeit um Zeit zu werden“.

Kreatin, Hormon für Schriftsteller und Autoren,
Toksisch in Gegenwart von Banalitäten.

Vollende wie begonnen,
wohl wissend des nicht existierenden Anfanges,
und beim Abschluss (sowieso) nicht anwesend zu sein,
dass der Achter die Einzäunung verschließt.

Beständig, geliebt, geachtet, gesucht,
verliert der Konjunktiv seinen Sinn.
Banalität ist Erfüllung.

Topic(s) of this poem: language, narrative, philosophical , philosophy, time, timeless

Form: Prose Poem


Comments about Banalität by Dragan Radovancevic

There is no comment submitted by members..



Read this poem in other languages

This poem has not been translated into any other language yet.

I would like to translate this poem »

word flags


Poem Submitted: Wednesday, September 23, 2015



[Report Error]